Tamara Moyzes

Tamara Moyzes ist eine Künstlerin, Kuratorin und Dokumentarfilmerin. (Geboren 1975) in Bratislava, Slowakische Republik, lebt und arbeitet in Prag, Tschechische Republik. Doktorandin an der Akademie der Bildenden Künste in Prag. (2005) Absolventin der Abteilung für Neue Medien an der Prager Akademie der Schönen Künste.

Tamara Moyzes ist eine politisch engagierte Künstlerin, die sich mit Themen wie Gender, Rassismus, Antiziganismus, dem israelisch-palästinensischen Konflikt, der Diskriminierung ethnischer Minderheiten, Fragen des Nationalismus und religiösen Konflikten sowie – als Kuratorin – dem Orientalismus auseinandersetzt und sich seit langem dem künstlerischen Aktivismus verschrieben hat. Sie ist der Ansicht, dass Kunst eine Form des Protests ist, der die gesellschaftlichen Verhältnisse durch direkte künstlerische Interventionen entlarven sollte. Mit den Mitteln der Ironie, der Satire und der Sichtbarmachung der gelebten Erfahrung will Moyzes soziale Ungerechtigkeiten aufdecken. Tamara Moyzes‘ künstlerische Praxis wurzelt in ihrer ungarischen, jüdischen und Roma-Herkunft und in ihrem Leben, das sie in der Slowakei, der Tschechischen Republik und in Israel verbracht hat, und arbeitet aus der Perspektive der Überschneidung von Minderheiten.

Moyzes gründete die Gruppe „Romane Kale Panthera / Romani Black Panthers“ (2012), die Veranstaltungen an der Grenze zwischen politischer Kunst und Aktivismus organisiert, und gründete die Galerie „Artivist Lab“ (2018) als Teil ihres Promotionsstudiums an der Akademie der Bildenden Künste Prag. Die Galerie ist ein gemeinsames Projekt des Prager Rathauses und der Karlsuniversität.

Moyzes ist in verschiedenen internationalen Publikationen vertreten, darunter „Art and Theory of Post-1989 Central and Eastern Europe: A Critical Anthology“, herausgegeben vom MoMA (2019).

Gewinnerin des AVU Research Grant Competition (2018), EGOART AWARD (2004), nominiert für den Preis der Internationalen Medienkunstbiennale WRO (2005). Künstlerische Residentin von LowRes-Art Cube Artists (Jerusalem), ARTPORT (Tel Aviv), Villa Waldberta (München), dem Goethe-Institut (Berlin), INI Project (Prag), POLIN Museum (Warschau), Gallery 8 (Budapest)

Tamara Moyzes ist Teil von Secondary Archive, einem von der Katarzyna Kozyra Foundation initiierten und koordinierten Projekt, einer Plattform für Künstlerinnen aus Mittel- und Osteuropa.

Tamara Moyzes . Einzelausstellungen

2022

LACTISM, New Monotheistic Religion worshiping the Goddess Lacteria, Gallery NoD, Prague, CZ

Jewish Film Festival, Our Space in Time: Jewish Short Films from the V4 Countries: Film Polish Bourecas, MUZEUM POLIN, Warshaw, Poland

2019

My media profile, Gallery Cella, Opava, CZ

2018

Romane kale Panthera, EMERGENCY kit against fever from “Okamura”, Czech Parlament, Prague, CZ

2015

Polish Bourekas – Mamuta Gallery, Hansen, Jerusalem

2014

ARTIVISM – Kai Dikhas Gallery, Berlin

Forbidden ART – solo exhibition, Gallery8, Budapest

2013

Artivism – The Brno House of Art, Brno

Dictionary – Willy Brandt Centre, Jerusalem

2011

INTE(G)RACE – Karlin Studios, Prague

»Protocol« Mamuta – Daniela Passal Art & Media Centre, Jerusalem

Welcome to Prague – Czech Centre in Stockholm, Sweden

2010

SHE DEVILE 4 – Studio Stefania Miscetti, Rome

2009

Family Happiness – Czech Parliament, Prague

Welcome to Prague – Output Gallery, Prague

2007

TV t_error – Entrance Gallery, Prague

Tamara Moyzes . Gruppenausstellungen

2023

Barvalo, MUCEM – Museum of European and Mediterranean Civilizations, Marseille, France

2022

LACTISM, New Monotheistic Religion worshiping the Goddess Lacteria, Gallery NoD, Prague

2021

Oxygen exhibition in the AVU pop-up gallery, Prague, CZ

2020

SHE DEVIL – Great selection at MAXXI Museum, STUDIO STEFANIA MISCETTI, Rome, IT

The art of appreciating, Modern Gallery of the Academy of Fine Arts, Prague, CZ

White Places, Hraničář Gallery, Ústí nad Labem, CZ

2019

“Neighborhood Boogie Woogie” Festival, Hunt Kastner Gallery, Prague, CZ

“(Re)Conceptualizing Roma Resistance “, ERIAC, Berlin. DE

2018

The universe is black / O kosmos Hino Kalo, Governor’s Palace, Brno, CZ

2017

Ministry of Education Warning: Segregation Seriously Harms You and the People around You! Vol.2, GAVU, Prague, CZ

Exhibition of the Launching Event: Transcending the Past, Shaping the Future, German Ministry of Foreign Affairs -Library, Berlin, DE

Exhibition KALI BERGA, Księgarnia Wystawa, Krakow – Fundacja Sztuki, PL

Tactics strategy, Gallery KORTIL, Rijeka, HR

2016

HateFree?, DOX Centre for Contemporary Art, Prague CZ

Sites of Repressed Remembrance, Gallery 8, Budapest

(Re)conceptualizing Roma Resistance, Goethe-Institut, Prag, CZ and Festspielhaus Hellerau, Drezden, DE

Spline Festival Kosice SK

2015

Archive of Desires, Gallery8, Budapest, HU

Vot ken you mach? – Muzeum Współczesne Wrocław PL

2014

HAVE A LOOK INTO MY LIFE! – Aubette, Place Kléber, Strasbourg & Graz

2013

Women Commentators – Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw

Vot Ken You Mach? – Kunsthaus Dresden

The Ludwig Museum Budapest “[silence] – A Holocaust Exhibition”

Artivism, The Brno House of Art, Brno CZ

Die Schweiz ist keine Insel – In lästiger Gesellschaft – Shedhalle, Rote Fabrik, Zürich

Video.Art.Activism – Gallery Kai Dikhas, Berlin

2012

Reclaiming Identity – Steirischer Herbst, Graz

Stimmen der Roma – Gasteig, Munich

Middle East Europe – DOX Centre for Contemporary Art, Prague

2011

Mediations Bienniale, Poznan

2010

Kick the Habit – Festival SOHO in Ottakring, Vienna

Transgression – Videotage Gallery, Hong Kong, China

Mute Signs – Barcsay Hall, Budapest

2009

Family Happiness – Czech Ministry of Culture, Prague

Formáty transformace 89-09 – The Brno House of Arts, Brno

The Other Kind of Blue – Czech selection, Gallery Václava Špály, Prague

Werke

Exhibitions

Dokumente

News

Publikationen

Enquiry